French Open Wetten: Nächster Titel für Nadal?

Die French Open sind das wichtigste Sandplatz-Turnier der Welt. Und das Zuhause von Rafael Nadal. Der Spanier gewann das Grand Slam in Paris unglaubliche zwölfmal und ist der unangefochtene König von Paris. Im Jahr 2020 waren die French Open das erste wichtige Tennis-Turnier, dass trotz der Corona-Pandemie veranstaltet wurde. Holt Rafael Nadal auch noch den 14. Titel in Roland Garros? Wir schlagen mit dir auf und servieren dir die besten Buchmacher für die French Open Wetten im Jahr 2021!

Buchmacher-Tipp: French Open Wetten

Für deine Wette auf die French Open empfehlen wir LeoVegas. Beim Buchmacher mit dem Löwenkopf findest du ein breites Wettangebot für die French Open und dazu jede Menge Bonusaktionen und Gratiswetten. Im vergangenen Jahr konnte man bei LeoVegas sogar eine Reise nach Paris gewinnen! LeoVegas und Tennis? Matchball!

Rafael Nadal: Der König von Paris

Spricht man von den French Open, denkt man sofort an Rafael Nadal. Der Mallorquiner ist mit 13 Titeln der König von Paris und gilt auch 2021 wieder als Topfavorit bei den French Open. Auf dem Sandplatz-Belag ist Nadal auch mit 34 Jahren fast unbezwingbar und dominiert seine Gegner in Paris nach Belieben. Auch wenn seine Haarpracht dabei jedes Jahr dünner wird…

Im Jahr 2017 gewann Nadal das Finale von Paris gegen Stan Wawrinka mit 3:0 und triumphierte damit zum zehnten Mal bei den French Open. Auf spanisch: La Décima. Mit diesem Meilenstein wurde Nadal zum ersten Spieler der Geschichte, der ein Grand Slam ganze zehnmal gewinnen konnte.

Nach La Décima ging der Triumphzug des Spaniers unaufhaltsam weiter: 2018, 2019 und 2020 trug sich König Rafa erneut in die Siegerlisten ein und besiegte zuletzt Dominic Thiem und Novak Djokovic

Sieger French Open

JahrSiegerFinalist
2020Rafael NadalNovak Djokovic
2019Rafael NadalDominic Thiem
2018Rafael NadalDominic Thiem
2017Rafael NadalStan Wawrinka
2016Novak DjokovicAndy Murray
2015Stan WawrinkaNovak Djokovic
2014Rafael NadalNovak Djokovic
2013Rafael NadalDavid Ferrer
2012Rafael NadalNovak Djokovic
2011Rafael NadalRoger Federer

Sandplatz-Schlachten von Paris

Tennis auf Sandplätzen, auf denen in Europa zumeist gespielt wird, unterscheidet sich von anderen Belägen wie Rasen oder Hardcourt. Auf der roten Asche ist das Spiel viel langsamer, der Ball springt höher ab und es kommt zu schier unendlichen Ballwechseln voller Dramatik. In Paris gibt es jedes Jahr diverse Spiele, die bis in den 5. Satz gehen und zu einem richtigen Sandplatz-Thriller werden.

In den Wochen von Paris gehen die Spieler an ihre Belastungsgrenze und müssen vor allem konditionell topfit sein. Kraftvollen Akteuren mit viel Ausdauer wie Dominic Thiem und Rafael Nadal ist Roland Garros auf den Laib geschnitten. Novak Djokovic, der für seine unermüdliche Grundlinien-Dominanz bekannt ist, konnte das Turnier im Jahr 2016 gewinnen.

Immer wieder Regenchaos

Nicht selten werden die Sandplatz-Schlachten auch von Regenschauern unterbrochen und die Spieler müssen teilweise stundenlang auf die Wiederaufnahme des Matches warten. Die Organisatoren lassen die French Open deshalb sogar schon an einem Sonntag starten, damit zum Ende des Turniers noch genügend Puffer und Zeit für Nachholspiele bleibt.

Fast schon traditionsgemäß sagt der Regen in Paris ausgerechnet während der French Open „Bonjour“ und stürzt das Grand Slam immer wieder in ein Regenchaos. Wenn sich der Himmel über der französischen Hauptstadt gefährlich schwarz färbt und dunkel Wolken aufziehen, retten sich alle nur noch schnell ins Trockene.

Also fast alle. Denn ein paar mutige Zuschauer, die auch im Regen auf ihren Plätzen verharren, gibt es immer…

Mittlerweile haben die French Open aber aufgerüstet und erst vor wenigen Monaten ein neues Dach für den Center Court eingeweiht. Anfang des Jahres wurde auf dem legendären Court Philippe Chatrier ein schickes Cabriolet-Dach installiert, welches ab diesem Jahr zumindest die Fortsetzung der Topspiele sichern soll.

Nach den Australian Open, Wimbledon und US-Open gibt es nun auch bei den French Open mindestens einen überdachten Court.

Rückblick: Federer auf Nadals Thron

Nadal ist in Paris eine Legende und der König, keine Frage. Bei seinem 10. Titel im Jahr 2017 huldigten die Pariser ihrem Sandplatz-König und enthüllten auf dem Center Court ein riesiges Banner, auf dem La Décima gebührend gefeiert wurde. Mittlerweile verdichten sich sogar die Gerüchte, dass dem Spanier in Roland Garros irgendwann mal ein Denkmal gebaut wird.

Bei aller Anerkennung für die unglaublichen Leistungen Nadals bleibt ein Jahr jedoch unvergessen: 2009. Als Roger Federer auch noch die French Open gewann und sein Lebenswerk vollendete.

Federer siegte bis zum Finale von 2009 schon bei den Australian Open, den US-Open und natürlich in seinem Wohnzimmer Wimbledon. Nur die French Open, das letzte Grand Slam, fehlte noch zum Meisterwerk.

Im Finale gegen den Nadal-Bezwinger

Möglich wurde der Coup des Schweizers nachdem Rafael Nadal vollkommen überraschend im Achtelfinale die Segel streichen musste. Der Spanier verlor nach drei French-Open-Siegen am Stück gegen den Schweden Robin Söderling und machte auf seinem Thron unfreiwillig Platz.

Maestro Roger Federer fightete sich nur mit Mühe ins Finale und besiegte Söderling im Endspiel dann aber klar in drei Sätzen. Nach dem Matchball brachen bei Federer alle Dämme und der Schweizer sank weinend zu Boden.

Nun hatte Federer alle vier Grand Slams in der Tasche. Das Quartett, das Pete Sampras und Boris Becker nie schafften.

Teure Handtücher und Co.

Die French Open sind für die Grande Nation natürlich das Tennis-Highlight des Jahres. Jedes Jahr strömen tausende Franzosen in die Stadien und hoffen auf den ersten französischen Sieg seit Marry Pierce im Jahr 2000.

Wer als Fan aus dem Ausland anreist, sollte besser das nötige Kleingeld dabei haben. Die Eintrittskarten für Roland Garros kosten hunderte Euro und zerstören das mühsam angesparte Sparschwein vom Küchenschrank auf einem Schlag. Genauer gesagt mit einem Ass.

Auch der obligatorische Besuch im offiziellen Shop der French Open ist ein teurer Spaß: Ein Handtuch der French Open – so wie es die Spieler gereicht bekommen – kostet sage und schreibe 70 Euro! Insgesamt ist der Besuch der French Open sogar teurer als Wimbledon. Tennis ist am Ende immer noch ein Sport der Elite…

French Open Wetten: Auf Zverev wetten?

Alle deutschen Tennis-Fans hoffen bei den French Open natürlich auf Alexander Zverev. Der Youngster ist die klare Nummer eins in Deutschland und will bei den Gran-Slam-Turnieren nun richtig angreifen. Bisher war der Hamburger eher bei den Zwei-Satz-Turnieren erfolgreicher und schaffte es bei Grand Slams lange Zeit nie über das Viertelfinale hinaus.

Bei den French Open erreichte der Deutsche 2018 und 2019 das Viertelfinale.

Die ATP-Tour 2020 verlief für Zverev insgesamt gut. Der Hamburger machte bei den Grand Slams endlich einen Sprung nach vorn und zog schon im Januar bei den Australian Open bis ins Halbfinale ein.

Nach der ersten Welle der Corona-Pandemie kratzte Zverev bei den US Open dann sogar am Henkelpott. Sascha lieferte in allen Runden ab und schaffte es sogar ins Endspiel. Im Finale gegen Dominic Thiem (Österreich) folgte dann aber das Drama: Zverev führte nach den ersten beiden Sätzen bereits mit 2:0 und verlor am Ende doch noch in letzter Sekunde mit 2:3-Sätzen.

Unser Tipp:

Zverev ist jetzt auch bei den Grand Slams angekommen und steht kurz vor seinem ersten Titel bei den Majors. Wenn der Hamburger die ersten Runden von Paris übersteht, dann hat der talentierte Deutsche durchaus das Zeug für mehr. Es lohnt sich eine Wette auf den Einzug ins Halbfinale.

Wer mit dem Deutschen richtig mitfiebern will, kann absahnen: Bei Unibet gab es vor einem Jahr für einen Turniersieg von Alexander Zverev bei den French Open ein Quote von über 20.00. Im Jahr 2021 wird die Quote wohl etwas fallen.

French Open: Dameneinzel Wetten

Nicht nur die Männer spielen bei den French Open, sondern auch die hübschen Tennis-Ladies schnüren in Paris ihre Schuhe. Die French Open der Damen laufen parallel zu den Männerwettbewerben und versprechen jedes Jahr Hochspannung. Anders als bei den Herren, gibt es bei Serena Williams und Co. eben keine weibliche Version von Sandplatz-König Nadal.

Letztmals einen Titel verteidigen konnte bei den Damen lediglich die Belgierin Justin Henin-Hardenne vor 15 Jahren (2005-2007).

Siegerinnen French Open

2015: Serena Williams

2016: Garbine Muguruza

2017: Jelena Ostapenko

2018: Simona Halep

2019: Ashleigh Barty

2020: Iga Swiatek

French Open Wetten: Halep gegen Barty?

Im Jahr 2021 will vor allem Simona Halep wieder angreifen. Die sympathische Rumänin gewann 2019 das Wimbledon-Finale gegen Serena Williams und träumt bei den French Open nun von ihrem zweiten Triumph nach 2018.

Ein zweiten Halep-Titel will indes die Siegerin von 2019 verhindern: Ashleigh Barty. Der 166 Zentimeter große Tennis-Flo aus Australien verdrängte Halep einst vom Thron der Tennis-Ladies und ist mittlerweile die Nummer eins der Welt.

2020: Iga Swiatek verblüfft alle

Im Jahr 2020 fehlte Barty bei den French Open allerdings und sagte die Teilnahme aufgrund der Corona-Pandemie vorsichtshalber ab.

In Anwesenheit der Australierin ging in Paris daraufhin völlig überraschend der Stern von Iga Swiatek auf. Die junge Polin spazierte als 19-Jährige von Runde zu Runde und gewann die French Open am Ende sogar ohne Satzverlust. Die große Stärke von Swiatek? Powertennis ohne Ende!

Wir sind gespannt, wie die Quoten für 2021 ausfallen. LeoVegas bot 2020 eine Quote von 5,00 für Halep und 9,00 für Barty.

Unsere Tipps für French Open Wetten

Pünktlich zur Wiederaufnahme der Tennis-Turniere gibt es bei den Buchmachern natürlich ein großes Wettangebot und diverse Spezialwetten.

Auch im Jahr 2021 ist Rafael Nadal natürlich wieder Topfavorit. Irgendwie gehören Nadal einfach die French Open. Bei Betsafe gab es 2020 für Nadal als Sieger eine Quote um 2.00. Thiem und Djokovic standen bei 4,00.

Spezialwetten Nadal

Besonders die Vormachtstellung von Rafael Nadal ist bei den Buchmachern natürlich ein Thema und sorgt für Spezialwetten:

Wer gewinnt die French Open ohne Rafael Nadal?

Wie viele Sätze verliert Rafael Nadal?

Wie weit kommt Rafael Nadal?

Satzwetten und mehr

Darüber hinaus sind bei den French Open insbesondere auch Satzwetten sehr interessant. Also die genaue Vorhersage, in wie vielen Sätzen ein Match endet. Ein klarer Sieg geht mit 3:0-Sätzen aus, eine Fünf-Satz-Schlacht hingegen mit 3:2-Sätzen.

Hierbei empfehlen wir dir vor allem einen Blick auf großen Favoriten in den ersten Runden:

Im Jahr 2019 verlor Rafael Nadal auf dem Weg zum Titel in sieben Spielen gerade mal zwei Sätze! Sollte Nadal in seinem Wohnzimmer gut starten, könnte der Spanier auch in diesem Jahr seine Gegner wieder reihenweise vom Court schießen. Klare 3:0-Siege sind bei Nadal keine Seltenheit…

Gesamtergebnis Turnier

Wer ein wenig recherchiert und die Topspieler im Blick hat, kann auch auf das Gesamtresultat eines Spieles wetten. Also zum Beispiel:

Wie weit kommt Dominic Thiem oder Stefanos Tsitsipas?

Diese Wette lohnt sich vor allem abseits des übermächtigen Rafa Nadals. Der Deutsche Zverev, Grieche Tsitsipas und Österreicher Thiem sind alles aufstrebende und junge Spieler, die König Rafa irgendwann mal stürzen wollen.

Es ist gut möglich, dass alle drei Tennis-Cracks in Paris weit kommen, auch wenn am Ende wieder Nadal triumphieren sollte. Eine Wette auf „Halbfinale“ bei Zverev oder Tsitsipas und das erneute „Finale“ für Thiem sind eine gute Wett-Möglichkeit.

Tipp: Spielzeit und Head to Head checken

Ganz wichtig ist bei Wetten auf die French Open ein Blick in die Statistik. Mit einer kurzen Recherche bei Flashscore siehst du, wie lange die Spieler bei ihren Matches auf dem Court standen.

Vor allem für junge Spieler wie Alexander Zverev sind zu lange Fünf-Satz-Spiele in den ersten Runden eine Qual. Die Spieler verlieren schon zu Beginn des Turniers viel Kraft und haben dann in den entscheidenden Partien oft keine Power mehr. Prüfe daher unbedingt, ob die Spieler bei ihren Matches schon stehend K.o. beginnen oder bisher kaum gefordert waren.

Nicht unwichtig: Head to Head 

Ebenfalls auf Flashscore lohnt ein Blick auf den direkten Vergleich zweier Spieler. Vielleicht gibt es bei einer Partie den viel zitierten Angstgegner oder eine klare Tendenz bei Matches auf Sand-Belag.

Autor: "Kieran" - Status: Experte
Frag den Autor

Erst Fußball im Dorf, dann Tennis und nun Laufen - der Sport gehört einfach zu mir! Als Sportredakteur bin ich nah dran am Geschehen und versorge euch mit Tipps und Infos im Fußball, Tennis, Eishockey und der Tour de France. Meine Lieblingswette: Wer gewinnt den Eurovision Song Contest?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.